Video, 74 Minuten, 2006


Für das Projekt habe ich vier Passionsspielorte in Deutschland und den USA besucht:

Oberammergau (Passionsspiele seit 1634)
Engerazhofen - Allgäu (Passionsspiele seit 2000)
Spearfish, USA (Passionsspiele seit 1932)
Colorado Springs, USA (Passionsspiele seit 1995).
Jeder dieser Orte hat eine sehr eigene Herangehensweise und Präsentation des urchristlichen Schauspiels.

So ist in Oberammergau die Auseinandersetzung mit der Rolle des jüdischen Volkes bei der Verurteilung Christi ein großes Thema, das auch immer wieder für Zündstoff sorgt. Feuerwerkskörper, Pyrotechnik und andere Hollywoodeffekte werden bei den Passionsspielen der New Life Church in Colorado Springs reichlich eingesetzt und wenn bei der Geisselung künstliches Blut in die Zuschauerränge spritzt, fließen auch Tränen.

Wie casted man Jesus? Christian Stückl der Spielleiter schaut sich schon mal in der Dorfdisko von Oberammergau nach einen geeigneten Darsteller um. Pastor John Bolin in Colorado Springs hält Vorsprechen ab und läßt die potentiellen Jesuse am Kreuz probehängen, da für ihn auch die Optik sehr wichtig ist.

Johanna Meier erzählt von ihrem Vater, Josef Meier, der die Spiele 1932 von Lünen/Dortmund nach Spearfish gebracht hat und den Jesus über 60 Jahre bis ins Alter von 84 Jahren dargestellt hat. Heute führt seine Tochter, die als erste Amerikanerin die Isolde in Bayreuth gesungen hat, die Tradition des ältesten amerikanischen Passionsspiel fort.


Buch/Regie: Otto Dietrich
Kamera: Otto Dietrich
Schnitt: Trang Lam, Otto Dietrich
Sounddesign/Musik: Dirk Specht
Tonmischung: Ralf Schipke, Arnold Kaup
Beratung: Heide Hagebölling, Marcel Odenbach,
Matthias Müller


www.dersohngottes.de